Viele von uns wähnen sich auf der Karriereleiter, auf der es nur ein Rauf oder ein Runter gibt, aber oft sieht es nur so aus wie eine Leiter. In Wahrheit ist es für die meisten eben das berühmte Hamsterrad. Wir laufen und laufen und kommen nicht vom Fleck. Der Weg führt nirgendwo hin. Und das sieht man dann nur von außen. Produktivität ist

Ausgeklügelte Modelle für Erfolg gibt es unzählige. Immer, wenn Sie einen Mann im Anzug vor einer Flipchart stehen sehen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass er Ihnen gleich erzählen wird, wie Sie mit Hilfe der Methode XY  erfolgreich werden können. Eines dieser Modelle ist ein 2-Stufen-Modell, bestehend aus Kontrolle und Kreation.

Stufe 1:  Kontrolle

Nur wenige Menschen werden irgendwann wirklich nachhaltig produktiv. Das liegt daran, dass sie nie lernen, diese erste Stufe zu meistern. Und das ist das Bewältigen des Alltags. Das problemlose Schaffen der dringenden und notwendigen Angelegenheiten. Man macht, weil man muss, aber man macht nicht richtig, nicht rechtzeitig und nicht sorgfältig genug.

Das kostet Zeit und Energie, die dann für die wichtigen Dinge fehlt.

Und das ist die wahrscheinlich größte Selbsttäuschung, die wir Menschen uns vorgaukeln. Unbewusst natürlich, aber es hilft uns dann am Sterbebett wenig, einzusehen: “Wenn ich DAS gewusst oder begriffen hätte, wäre mein Leben wohl anders und besser verlaufen”.

Aber selbst wenn man das Dilemma des Alltags rechtzeitig erkennt, versucht man eine Lösung in der Regel hinauszuzögern. Es gibt so viele Gründe und Rechtfertigungen für ein Verharren im Status Quo. Da kann man aus dem Vollen schöpfen.

Auch interessant:  Bewerbungsfoto- eine Formalität der Vergangenheit?

Eine Todoliste kann helfen

Man muss lernen, nichts mehr aufzuschieben, denn alles, was man aufschiebt oder nicht zu Ende bringt, wird dann als Ballast mitgeschleppt und versperrt die Sicht auf Stufe. Tagelang, Wochenlang, ja, oft ein ganzes Leben lang.

Ein gutes Beispiel ist das ewige Problem: Gesundheit/Fitness.

Egal, ob es darum geht, einfach nur mal abzunehmen, oder ob man den Gang in die Muckibude ständig vor sich her schiebt..

Eine Todoliste kann diesbezüglich Wunder wirken. Ein Smartphone hat mittlerweile jeder und ein Häkchen hinter erledigte Aufgaben zu platzieren, ist auch keine Zauberei. Man muss sich eben auch wirklich darum kümmern.

Stufe 2  – Kreation

Hier geht es um die wichtigen Angelegenheiten. Um das, was wir tun wollen, nicht was wir tun müssen. Wahre Produktivität findet auf dieser Stufe statt, denn wie oben erwähnt: die meisten Menschen werden nie produktiv, weil sie bereits die erste Stufe nicht meistern.

Sie schaffen es nicht, mit all den Ablenkungen und Ausreden klar zu kommen und können sich darum nicht die nötigen Freiräume für alles Wichtige schaffen.

Es mangelt an Selbstkontrolle und Disziplin.

Zutaten für Produktivität: Energie – Fokus – Zeit

Um diese 3 Dinge generieren zu können, müssen Sie langsam und in kleinen Dosen anfangen, immer wieder zwischendurch auch in der zweiten Stufe zu operieren.

Dann wieder unten in der Alltagsebene, denn das bleibt Ihnen ohnehin nicht erspart. Und je öfter Sie dann oben werken, desto leichter werden Ihnen auch die “unteren”, unangenehmen Aufgaben fallen und desto nebensächlicher werden diese auch. Ziel ist es also, die Pflicht-Todos irgendwann aus dem Handgelenk zu schütteln.

Auch interessant:  Was Ihre Körpersprache über Sie verrät ?

Und werden Sie bloß nicht ungeduldig. So eine Umstellung ist ein Prozess, der je nach Persönlichkeit kann schon einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Aber Sie schaffen das!