Wir lesen es fast täglich in irgendwelchen Medien. “Die da oben” richten es sich und kassieren groß ab, während der Rest der Bevölkerung entweder billig hamsterradelt oder allmählich verarmt.
Nachrichten über Spitzenmanager, oft mit ziemlich vielen Nullen in der Headline, sind fast an der Tagesordnung.
Apropos Null.
Ex Fifa-Boss Josef Blatter mag ein Schlingel sein, aber man kann ihm zumindest nicht vorwerfen, er wäre persönlich schuld an den irrwitzigen Fussballer-Gagen und Transfer-Summen.

Reichtum am Rasen

Die Fußball Europameisterschaft in Frankreich vereint uns grade alle vor den heimischen Bildschirmen, wo wir die teils extra-wertvollen Füßchen von Ronaldo und Co. bewundern dürfen. Diese wandern ca 20 Sportlerjahre lang nicht nur um viele Scheinchen immer wieder mal von Verein A nach Verein B, sondern auch von Tag zu Tag. Mit Messis Minutenlohn könnten andere Jahrzehnte lang gut leben. Von Werbeeinnahmen, etc. ganz zu schweigen.

Gerecht?

Ja, das ist gerecht, denn Sportler werden letztendlich (mit Hilfe der Medien) von den Fans selbst in jene Gefilde gehoben.

Ein Bonus-Tipp als kleines Trostpflaster: Wenn Sie mit Ihrem Gehalt unzufrieden sind, und Sie für eine Kickerkarriere leider etwas zu spät dran sind, dann seien Sie doch wenigstens so schlau und legen Ihrem Nachwuchs Nahe, öfter mal zum Fußballtraining statt zu McDonalds zu gehen. Und wenn das Talent fehlt, dann geht immer noch Verbandspräsident.

Wie viel Gage verträgt das gesunde Volks-Empfinden?

Die meisten von uns beziehen jedenfalls ein viel zu geringes Gehalt für ihre Arbeit. Und das ist uns auch bewusst. Trotzdem gibt es nirgendwo und nirgendwann Aufstände. Ab und an ein Streik und dann ist wieder alles gut. So schlimm kann der Frust über die ungerechte Verteilung also nicht oder noch nicht sein.

Auch interessant:  Vorsicht: Wenn Ehrgeiz krankhaft wird

Managergehälter – Boni und der Volkszorn
Da müssen wir nicht viel diskutieren. Jeder, der sein 5 Sinne beisammen und alle Tassen im Schrank hat, wird zugeben müssen, dass Spitzenmanager nicht einmal selten sogar für Totalversagen oder mutwilliges Fehlverhalten fürstlich entlohnt oder abgefertigt werden.
Aber jetzt ganz ehrlich: würden SIE das Geld NICHT nehmen?
Also ich schon. Denn sonst kriegt es eben ein anderer oder es verpufft auf einem Konto in einer Südseerepublik.

Politiker Almosen

Jene, über die am meisten gemeckert wird , weil sie täglich in der Auslage stehen, sind die Politiker. Dabei verdienen die gar nicht so viel für Tatenlosigkeit und Unvermögen.
Also offiziell.
Wenn Lobbyisten mit ihren unauffälligen Köfferchen in die Parlamente schlendern und ohne Köfferchen wieder hinaus, muss man sich keine Sorgen machen, dass Bombenalarm ausgelöst wird, weil da irgendwo im Gang ein auffälliger Koffer alleine herum steht . Der hat schon ein Herrchen gefunden. Keine Sorge.

Fazit

Ja, natürlich stimmt bei der Gehälterverteilung so gut wie gar nichts. Aber das Problem liegt ja nicht an menschengemachten Systemen, sondern an den Menschen, die es aktiv aufrecht erhalten oder still billigen.
Es bleiben Ihnen bei Unzufriedenheit haargenau 3 Möglichkeiten:

Schulter zucken und sagen: man kann eh nichts machen.
Aktiv dagegen ankämpfen und vermutlich scheitern.
Mitmachen und versuchen, auch an ein großes Stück vom Kuchen zu kommen.

Reich heiraten oder warten, bis die Erbtante in eine schönere Welt voraus geht, wäre natürlich auch noch eine Option, aber wir wollen es nicht übertreiben mit den Gedankenspielen.

 

===========

Dieser Leserbeitrag spiegelt nicht in alles Aspekten die Meinung der Redaktion wider.

Auch interessant:  Wie Sie Ihre Produktivität steigern können