Einfach mehr verdienen.

Klingt gut. Dafür gehen Gewerkschafter auf die Straße oder zum gemütlichen Streikfrühstück.

Essend für mehr Geld, statt frierend vor dem Firmentor. Und es funktioniert.

So wird von ver.di schnell mal eine Erhöhung von 5 % rausgeholt, gestaffelt in 2 Jahren.

Die Streikenden fühlen sich als Sieger und jubeln. Dabei sind die Tarifverhandlungen für sich allein betrach-tet, die reinste Augenwischerei.
Schon der nächste Wochenendeinkauf wird es zeigen. Die Preise haben sich erhöht. Der Europreis ist zum Teil jetzt genau so hoch wie zu DM Zeiten oder sogar höher. Dabei gibt es immer einen Schuldigen. Die Ölscheichs, das Wetter oder das politisch unkorrekte Kaufverhalten der Kunden.
Was also bringt die Lohnerhöhung von 5 % dem Arbeitnehmer konkret? Nichts. Denn die Inflationsrate in Deutschland steigt. Auch wenn die Macher am Finanzmarkt immer noch beteuern, dass die-se nicht aus dem Ruder laufen soll, so nähert sie sich doch derzeit gerade wieder an das Niveau der Finanzkrise 2008 an.
Aber was kann man tun? Die Preise bestimmt der Markt und das was ich brauche, muss ich kaufen. Lebensmittel, Kleidung, Fahrzeug oder Fahrkarte, Energie für den Haushalt, Miete muss bezahlt werden. Das Gehalt erhöhen, ein Nebenjob? Wichtig ist, einen Schritt nach dem anderen zu gehen, sein Leben zu planen, Fehlentscheidungen nicht jahrelang zu bedauern, sondern die richtige Entscheidung nachzuholen.

Tipps zum Thema „einfach mehr verdienen“ erhalten Sie hier im Karrieremagazin

Auch interessant:  Dürfen Personaler auf Social Media Netzwerken nach Bewerbern suchen?