Wir schreiben das Jahr 2016 und bald hat auch der Resistenteste eingesehen: Ohne social media läuft heutzutage gar nichts mehr.

Nicht erst seit Facebook den populären Bilderveteildienst Instagram geschluckt hat.

Viele Firmen wachsen mit Google+, Pinterest und Co, indem sie die Marketing Strategie darauf ausrichten. Aber wie funktioniert das alles eigentlich? Zum Beispiel bei Facebook?

 

Das Wichtigste: der Algorithmus

 

Es gibt durchschnittlich über 3.000 neue Nachrichten pro Tag und User bei Facebook. Also inklusive Freunden, Gruppen, Veranstaltungen und Seiten.

Der Algorithmus hat die Aufgabe, jene Inhalte zu zeigen, die man als User am öftesten sehen will. Es soll also nur das, was am meisten interessiert und nützt, gezeigt werden.

 

Seit 2007 gibt es den so genannten “Edgerank”. Das ist eine Formel, die extrem wichtig ist, um Facebook zu verstehen und sie besteht hauptsächlich aus 3 Teilen:

 

  • Affinität
  • Gewichtung
  • Verfallszeit

 

Affinität

Hier wird die Beziehung der Fans zur Seite ermittelt, also: Wie oft interagiert jemand mit einer bestimmten Seite. Je länger die Interaktion dauert, desto stärker wird die Affinität bewertet.

 

Gewichtung

Wertesystem, das ermittelt, welche Beiträge am öftesten gesehen werden. Heute sind zum Beispiel Videos wichtiger als Bilder. Aber auch ausgehende Links werden immer öfter angeklickt.

 

Verfallszeit

Also: Wie lange ist die Erstellung eines Beitrages her?

Ein Beitrag darf höchstens 3 Tage alt sein. Danach geht er im ewigen und grenzenlosen  Datenmeer unter.

 

Was bedeutet der Algorithmus für den Seitenbetreiber (Unternehmer)?

 

Hier gibt es konkrete Schritte, die es zu befolgen gilt:

 

  • Beziehung zu den Fans aufbauen.
Auch interessant:  5 Dinge, die Sie vom ganz großen Erfolg abhalten

Es ist extrem wichtig, persönlich zu werden, denn wenn Sie der Fan/Kunde nicht kennt, wird er nie das nötige Vertrauen aufbauen. Ohne Vertrauen wird er auch nicht kaufen (und das ist ja das erklärte Ziel: der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen)

 

  • Regelmässigkeit!

Beiträge sollte man regelmässig auf die Woche verteilen, nicht auf einmal posten und auch nicht bloß alle paar Wochen ein Lebenszeichen von sich geben.

 

  • Aktualität und Beitragsart

Videos sind zur Zeit die wichtigste Beitragsart!  Aber aktuell sollten sie sein. Einfach Feiern (Weihnachten, Ostern, Fasching) als Thema aufnehmen, da das schon alleine durch die Aktualität Interaktionen auslöst.

 

  • Interagieren und führen! (call to action)

9 von 10 Beiträgen sollten zum Interagieren auffordern, also die Fans dazu veranlassen, eine Handlung auszuführen. Aber Achtung: Keine aggressive Werbung machen! Lieber subtil und mit Mehrwert.

 

  • Videos

Videos zu machen ist ganz wichtig!!! Der Mensch ist ein Augentier, also zeigen Sie sich. Vorsicht: ab ca. 2 min wird es langweilig für die meisten User.

 

  • Qualität statt Quantität

Hochwertige Inhalte sind das A und O von Facebook! (Auch wenn Ihnen das nicht so vorkommt, wenn sie durch die Seiten dort surfen.)

 

  • Mehrwert

Erklärungen, Ratschläge, Löungsvorschläge, Tipps. Seien Sie eine Inspiration für Ihr Publikum. Probieren und experimentieren Sie, was Ihre Zielgruppe sehen möchte.

 

  • Der User hat das letzte Wort

Die Fans können selber entscheiden, was sie sehen möchten. Mit Einstellungen in den Settings, aber eben auch mit Aktionen und Reaktionen auf Inhalte.

Das allerwichtigste ist aber das eigene Engagement!

 

Wenn all diese Faktoren beherzigt und konsequent angewendet werden, wird Ihr Unternehmen sicher einen Schub nach vorne bzw. oben bekommen. Man muss aber am bleiben. Holen sie sich die Kunden und Partner auf Ihre Seite! Facebook und Co sind kein sinnloser Kinderkram, sondern eine strategische Notwendigkeit, also nehmen Sie Social Media auch ernst und nicht nur als lästiges Todo.

Auch interessant:  Lächeln Sie sich nach oben!