So wie manche sagen, sie müssen nur an einem Stück Kuchen vorbeigehen, schon nehmen sie 3 Kilo zu, gibt es auch Menschen, die behaupten:

Also wenn mich eine Arbeit auch nur aus der Ferne erspäht, nimmt sie sofort Reissaus.

Beide Aussagen klingen sehr unglaubwürdig, aber das Gegenteil lässt sich oft schwer beweisen.

Im Zweifel für den Angeklagten, oder?

Wissenswertes über Faulpelze, Tagediebe und Tunichtgute

Arbeitslose Menschen sind nicht sehr beliebt in der Welt der Berufstätigen.

Jeder, der schon einmal ohne sehr triftigen und plakativen Grund längere Zeit ohne Job war, weiß, dass man da ganz schön heftig kritisiert werden kann. Und das ist noch die milde Form der Ablehnung.

Man ist dann schnell jemand, der auf Kosten anderer lebt. Vor allem, wenn die Arbeitslosigkeit länger dauert und die betroffene Person trotzdem sowas wie ein normales Leben führt.

Gemütlich in der sozialen Hängematte?

Das Schmarotzer-Argument ist natürlich schwachsinnig, denn niemand hat weniger Einkommen, weil irgendein anderer Mensch im Augenblick oder langfristig nicht arbeitet.

Der Neidreflex und das subjektive Empfinden benebeln hier allzu oft die Sicht auf die Realität.

Echte Faulpelze

Ja, selbstverständlich gibt es Menschen, die einfach keine Lust haben, zu arbeiten. Egal ob phasen- und launenbedingt oder nie.

Aber sind das dann egoistische, asoziale Subjekte, die nur auf Kosten anderer Leben wollen? Und selbst wenn es so wäre? Eine Gesellschaft hat für alle zu sorgen, sonst ist sie ganz einfach keine Gesellschaft.

Es werfe den ersten Stein, wer ohne mit sich und seinem Leben 100%ig im Reinen sein kann, denn wenn nicht, sollte man ja doch zuerst einmal bei sich selbst…!

Auch interessant:  Oh, du feuchtfröhliche Weihnachtsfeier

Bedingungsloses Grundeinkommen

Kaum etwas wird in der Finanz/Arbeitswelt kontroversieller erörtert, wie dieses Thema.

Das bedingungslose Grundeinkommen ist die einzige sinnvolle Möglichkeit, ALLEN Bürgern ein würdevolles und angstfreies Leben zu sichern.

Und mal ganz ehrlich: sollte genau das nicht unser aller Wunsch für die Gesellschaft sein?

Nicht finanzierbar?

Dieses Argument ist nicht einmal mehr der Rede wert, denn jeder Ökomom, dem wirklich das Allgemeinwohl am Herzen liegt und nicht nur der Markt und das Eigeninteresse, hat mittlerweile vorgerechnet, dass das bedingungslose Grundeinkommen natürlich sehr wohl locker finanzierbar ist. Der Voteil liegt darin, dass die Gesellschaft über das Parlament festlegen kann, in welcher Höhe der Bürger mindestens abgesichert ist – egal ob Rente, Pflege, Krankheit oder Arbeitslosigkeit.

Sorgt dafür, dass niemand mehr arbeitet?

Nein, sorgt nur dafür, dass jeder genau jene Arbeit verrichten kann, die er auch gut und gerne macht.

Ein Versuch, sagen wir einmal über ein Jahr in einem möglichst abgeschlossenen sozialen und geographische Rahmen würde sofort zeigen, wie diese Versuchsgesellschaft aufblüht.

Diskutieren Sie mit.

Dieser Beitrag wurde uns von einem Leser zugeschickt und spiegelt deshalb nicht in allen Punkten die Meinung der Redaktion wieder. Gerne stellen wir die Punkte deshalb zur Diskussion.