Die Immobilienbranche boomt praktisch immer. Weil eines steht fest: wohnen/leben muss jeder irgendwo und dementsprechend ist der Immobilienmarkt ein Wirtschaftszweig, der für fast jeden etwas bereit hält.

Es geht im weitersten Sinne um Entwicklung, Produktion, Bewirtschaftung und Vermarktung von Immobilien. Der Immobilienmarkt ist ein Markt mit speziellen Eigenschaften. Vor allem der Teilbereich Wohnungsmarkt ist Volkswirtschaftlich interessant.

Das Bruttoanlagevermögen von „Grundstücks- und Wohnungswesen“ beträgt etwa die Hälfte des gesamten Bruttoanlagevermögens.

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft trägt also einen erheblichen Teil zur volkswirtschaftlichen Gesamtleistung bei. Insgesamt sprechen wir hier von einem Anteil von ca. 10%.

Teilnehmer der Immobilienbranche

Meist denkt man als Normalverbraucher wohl an Bauherr, Vermieter, Verwalter, Verkäufer und Makler.

Darum sei hier nun der bekannteste und berüchtigste Beruf der Branche mitsamt der typischen Anforderungen kurz umrissen.

Jobprofil des Immobilienmaklers

Vieles ist bekannt, manches selbstverständlich und einiges bestimmt eine Neuigkeit.

Wie jeder Vermittler muss auch der Makler trachten, eine win-win-win-Situation herbei zu führen. Er muss seine beiden potentiellen Geschäftspartner glücklich machen und sich selbst nicht minder.

Der Immobilienmakler bringt also, einfach ausgedrückt, Angebot und Nachfrage zusammen. Er vermittelt Kauf- sowie Mietobjekte und auch ganze Unternehmen.

Der Immobilienmakler sollte/muss zum Besipiel über Kenntnisse in folgenden Bereichen verfügen:

  • bürgerliches Recht
  • Handelsrecht
  • Grundbuchrecht
  • Widmungs- und Bebauungsbestimmungen
  • Gestaltung und Beachtung der grundsätzlichen rechtlichen Rahmenbedingungen

Der Immobilienmakler muss dem Kunden weiters eine Verkaufsstrategie vorlegen,  Unterlagen vorbereiten und natürlich alles unternehmen, um zum Erfolg zu kommen.

Der Makler bietet die Objekte an, berät beide Seiten nach bestem Wissen und Gewissen und führt Verkaufs- und Vermietungsgespräche.

Er ist bei der Finanzierung behilflich und klärt den Kunden über etwaige Nebenspesen auf. Er nimmt etwaige Angebote entgegen.

Auch interessant:  Angst in den Griff bekommen

Und auch bezüglich der Bewertung von Immobilien sollte der Makler zumindest die relevantesten Kenntnisse mitbringen.

All-In-One Service Makler

Der Immobilienmakler begleitet seine Kunden also bis zur Vertragsunterfertigung.

Er sollte über Baupläne und Benützungsbewilligungen bescheid wissen, über  vorliegende Sachverständigen-Gutachten und Veräußerungsverbote.

Weiters sollte tiefer gehendes Wissen über die Eigenheiten bezüglich Wohnungseigentumsrecht vorhanden sein.

Und letztendlich ist speziell beim Makeln eine gewisse moralische Komponente Grundvoraussetzung.

Aber es gibt in dieser Branche unzählige weitere Berufe, die lohnen, von Interessierten genauer unter die Lupe genommen zu werden.

Ausbildungsberufe in der Immobilienbranche

  • Gebäudeservice
  • Immobilienassistent
  • Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft
  • Immobilienkaufmann

Weiterbildungsberufe (Spezialisierungen)

  • Betriebswirt
  • Corporate Real Estate Manager
  • Dipl.-Immobilienökonom
  • Immobilienökonom
  • Gebäudebewirtschaftung
  • Facility-Manager
  • Hausverwalter

Berufe in der Immobilienbranche, die ein Studium voraussetzen 

  • Dipl.-Betriebswirt
  • Diplom-Wirtschaftsingenieur
  • Bachelor of Arts oder Engineering
  • Master of Arts oder Engineering

Die Immobilienbranche ist eine der interessantesten und vielfältigsten Branchen überhaupt. Wer sich fürs Wohnen und für Wohnobjekte begeistert, wird dort einen sehr ausfüllenden Job finden.