Rund 15 bis 20 Prozent der arbeitsfähigen Menschen in Deutschland gründen ihr eigenes Unternehmen. Allerdings stehen dem circa 70 Prozent an liquidierten Neugründungen gegenüber. Einen über die Maßen herausragenden Grund dafür gibt es nicht. Vielmehr sind es viele kleinere Faktoren, die sich so massiv addieren, dass das Scheitern wahrscheinlich wird. Dabei bietet gerade der deutschsprachige Wirtschaftsmarkt innovative Instrumente, die den Neustart in die eigene Firma deutlich vereinfachen.

Die klassischen Schwierigkeiten bei einer Start Up Gründung

Wer bereits ein eigenes Start Up gegründet oder sich intensiv damit beschäftigt hat, weiß, dass es etliche Hürden zu nehmen gilt. Zu den wichtigsten gehören die nachfolgenden Punkte:

  • Kapital
  • Bewältigung der laufenden Kosten
  • hoher Arbeitseinsatz
  • enge Zeitplanung

Die Problematik: diese Faktoren beeinflussen sich gegenseitig

Diese aufgeführten Punkte sind die mit Abstand wichtigsten Faktoren, die über die Zukunft einer Neugründung entscheiden. Die eigenen Lebenshaltungskosten laufen weiter, dazu kommen die Kosten für Büro oder Wirtschaftsflächen, Ausstattung, Mitarbeiter.

Gleichzeitig liegt der eigene Arbeitseinsatz gerade bei KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) bei 70 bis 80 Stunden wöchentlich. Das wiederum führt zu einer engen Zeitplanung. Die meisten Unternehmen müssen zusätzlich eng mit ihren Neu- und Bestandskunden kommunizieren.

Der uneingeschränkte Kundendienst bleibt oft auf der Strecke

Dabei wird die sofortige Kommunikation mit den Kunden immer wichtiger. Viele potenzielle Neukunden greifen schnell zur nächsten Unternehmensadresse, wenn eine E-Mail nicht umgehend beantwortet oder ein Anruf sofort angenommen wird. Das gilt mindestens für die regulären Geschäftszeiten. Fittkau & Maaß Consulting hat dazu eine Studie erstellen lassen.

In etwa 60 Prozent, also fast zwei von drei Anrufern legen wieder auf, wenn der Anrufbeantworter einschaltet. Anders herum: von 100 potenziellen Neukunden werden 60 verloren bzw. die Umsatzzahlen ließen sich um denselben Wert steigern (ausgehend von der Quote der restlichen 40 Prozent).

Auch interessant:  BGE-Abstimmung - Sind die Schweizer schadenfroh?

Instrumente, um auch bei vollem Terminkalender immer erreichbar zu sein

So bietet beispielsweise Bueroservice24 in Frankfurt und anderen Städten ein wertvolles Instrument für Start Up Neulinge. Der Anrufbeantworter ist wie bereits erwähnt eine denkbar schlechte Lösung. Eine eigene Servicekraft für den Büro- und Telefonservice innerhalb der üblichen Geschäftszeiten bedeutet mindestens zwei Vollzeitmitarbeiter, denn Urlaub und etwaige Krankentage müssen einkalkuliert werden. Die Kosten für zwei Bürokräfte sprengen also schnell das Budget. Hier zeigen sich die Vorteile eines Telefon- und Büroservices.

Maßgeschneiderte Lösungen beim Telefon- und Büroservice

Es gibt unterschiedliche Abrechnungsmodelle. So kann nach Anrufen oder einer Pauschale abgerechnet werden. Außerdem können Mitarbeiter geschult werden, sodass jede Art von Kommunikation möglich ist – von der Erstberatung über den Kundenservice bis hin zur Reklamation. Natürlich können auch Geschäftspartner einbezogen werden.

Je nach Service rufen die Kunden direkt beim Unternehmen an, merkt also nicht, dass er mit einem Büro- und Telefonservice verbunden ist. E-Mails können je nach Vereinbarung beantwortet werden, Termine lassen sich vereinbaren, sogar eine eigenständige deutsche Postadresse lässt sich einrichten. Nicht zu vergessen, dass Anrufe auch in anderen Sprachen wie Englisch angenommen werden können.

Büro- und Telefonservice: viel Geld sparen, maximale Umsatzsteigerung und Kundenbindung

Unterm Strich ist der Büro- und Telefonservice nicht nur günstiger als eigene Mitarbeiter. Dadurch, dass das Telefon und gegebenenfalls die Internetkommunikation während der Geschäftszeiten sicher und durchgehend besetzt sind, wird sich bald eine entsprechende Umsatzsteigerung feststellen lassen. Natürlich kann ein Büro- und Telefonservice auch nach Bedarf engagiert werden, was die Flexibilität enorm erhöht. Sogar die Buchhaltung und andere Büroarbeiten können je nach Angebot kostengünstig und effizient ausgelagert werden.

Auch interessant:  Zeit - haben oder nicht haben?

Weitere nützliche Tools und Möglichkeiten

Damit wäre mit einem hochwertigen Büro- und Telefonservice bereits die erste Hürde genommen, den eigenen Geschäftserfolg zu maximieren. Es gibt aber noch weitere Schritte, die bei der Gründung eines Start-ups berücksichtigt werden sollten. So helfen eine gute Vorbereitung und ein Businessplan, den Erfolg durchzusetzen.

Dazu gehören bereits Punkte wie Unternehmensform, Krankenversicherung, etwaige Pflichtmitgliedschaften (IHK, Berufsgenossenschaften), notwendige Wirtschaftsräume, Kostenkalkulation. Der Businessplan legt wiederum die unternehmerischen Vorgaben fest, außerdem werden so tägliche, wöchentliche, monatliche und jährliche Ziele gesteckt.

Mit einer detaillierten Planung kommt der Erfolg fast von alleine

Schon weit vor der eigentlichen Start Up Gründung sollten Interessenten nach Einrichtungen und Dienstleistern suchen, mit denen zusammen diese Kalkulationen, Pläne und Aufgabenstellungen erstellt werden können. Erste Ansprechpartner sind immer IHKs und Berufsgenossenschaften, aber auch Business-Center usw.

Diese Ansprechpartner sind auch mit vielen anderen Themen vertraut, beispielsweise, was getan werden muss, um Fördergelder für das eigene Unternehmen zu erhalten oder was zu tun ist, um eine einfache Buchhaltung führen zu dürfen. Auch die Konditionen für einen Büro- und Telefonservice können weit im Vorfeld erfragt oder sogar ausgehandelt werden. Je besser die Vorbereitung vor der Gewerbeanmeldung ist, umso wahrscheinlicher wird es, dass dieses Unternehmen zu den 30 erfolgreichen Start-ups gehört, die auch langfristig am Markt bestehen können