Das Leben ist jetzt. Genießen so lange es geht. Die Denkweise und Lebensart vieler. Da ist sicher nichts dagegen einzuwenden, sofern die Genießer nicht über ihre Verhältnisse oder auf Kosten der Gesellschaft leben.

Anerkennung und Erfolg sind Grundbedürfnisse eines Menschen.

Warum sonst träumt jeder mal von Schauspielerei und Gesangskarriere, selbst wenn die Kehle nur zum Spargel essen und die Mimik für die Geisterbahn taugt. Das klingt jetzt vielleicht ein bissel bös, doch wenn das die Fähigkeiten sind, die sie haben, machen sie ihren Beruf daraus.

Sommelier und Schausteller sind auch Berufe. Und wenn sie sich jetzt weiter fragen, was sie noch können, dann suchen sie nach Fähigkeiten, in denen sie sich selbst beste Schulnoten geben würden. Genau die sind gefragt, wenn es um die Karriereplanung geht. Begutachten sie sich selbst und finden sie heraus, wo es die besten Entwicklungsmöglichkeiten für sie gibt.

Überlegen sie sich, wer und was sie sein wollen und wie sie das schaffen. Setzen sie sich Termine. In 5 Jahren soll das und jenes erreicht werden und in 10 Jahren dieses. Lassen sie dabei ihr Le-bensmodell im privaten Bereich nicht außer Acht. Gehören Familie und Kinder dazu, ist es nicht mehr so erstrebenswert als Archäologe in fernen Ländern zu graben oder als Stewardess umherzu-fliegen.

Die Vergangenheit ist vorbei. Suchen sie nicht nach Gründen, warum sie das geworden sind, was sie sind, sondern nach Möglichkeiten, das zu werden, was sie sein wollen und zwar genau mit ihren Fähigkeiten und Eigenschaften. Immer wieder reden sich Bewerber in Vorstellungsgesprächen heraus. Die Zeiten waren schwer und privat gab es auch Probleme.

Auch interessant:  7 No Go‘s für das Vorstellungsgespräch

Manch ein Lebenslauf liest sich wie ein Antrag auf Mitleidsbonus. Klar gibt es schlimme Schicksale. Die muss man jedoch hinter sich lassen, wenn es beruflich voran gehen soll.