Als Young Professional bezeichnet man langläufig Berufseinsteiger, die über einen Studienabschluss und meistens schon über mindestens ein Jahr Berufserfahrung verfügen. Das heißt, sie unterscheiden sich von anderen Berufseinsteigern dadurch, dass sie keine klassische Lehre oder Ausbildung absolviert haben, sondern in der Regel direkt nach der Schule zum Studium an eine Hochschule gegangen sind und dort eine akademische Ausbildung absolviert haben.

Young Professionals begehrt

Noch bis vor wenigen Jahren sprach man von Hochschulabsolventen, die vor allem exotische Studienrichtungen oder Massenfächer studiert haben, von der Generation Praktikum. Die Generation Praktikum steht seit den 1990er Jahren (geprägt wurde der Begriff aber erstmals 2005 in einem ZEIT-Artikel) für ein als negativ empfundenes Lebensgefühl besonders der jüngeren Generation, die zwar gut ausgebildet, aber wenige Aussichten auf eine feste Anstellung in einem Beruf hat. Die meisten Angehörigen der Generation Praktikum zeichnet aus, dass sie sich von einem – wenn überhaupt, dann meist schlecht bezahlten – Praktikum zum nächsten hangeln. Das heißt, viele dieser jungen Leute gingen eine längere Zeit vermehrt unbezahlten oder nur schlecht bezahlten Tätigkeiten in meist ungesicherten beruflichen Verhältnissen nach.

Zwar wählen auch heute noch viele junge Akademiker ein Praktikum um Lücken in ihrem Lebenslauf zu schließen und Berufserfahrung zu sammeln, doch scheint sich insgesamt ein Paradigmenwechsel am Arbeitsmarkt abzuzeichnen. Heute wird ein Young Professional umworben, vor allem wenn er eine Studienrichtung studiert hat, die man als Zukunftsbranche bezeichnen kann. Auch vor dem Hintergrund der Globalisierung, dem demografischen Wandel und nicht zuletzt wegen des sich abzeichnenden Fachkräftemangels sind junge Akademiker – auch in fachfremden Branchen – begehrt. Vor allem große Unternehmen haben beispielsweise spezielle Trainee-Programme aufgelegt, um Young Professionals auf den Karrierestart vorzubereiten. Im Gegensatz zum Praktikum handelt es sich dabei um eine berufsbegleitende Ausbildung, in der das gesamte Unternehmen einmal durchlaufen und recht gut bezahlt wird.

Auch interessant:  Welche Branche hat die besten Zukunftsaussichten?

Jobportale

Für Young Professionals haben sich im Internet in den vergangenen Jahren spezialisierte Jobbörsen etabliert, wie beispielsweise absolventa.de. Aber auch große andere Jobportale haben spezielle Bereiche, die hauptsächlich für die Zielgruppe der Young Professionals und Berufseinsteiger aufbereitet wurden. Hier findet man u.a. Tipps zum Lebenslauf, Anschreiben, zur Bewerbung allgemein, zum Bewerbungsgespräch etc. und hat meist auch gleich die Möglichkeit einen Lebenslauf online zu stellen, um sich möglicherweise von Unternehmen ansprechen zu lassen, bevor man selbst aktiv wird (passive Bewerbung).

© Minerva Studio – Fotolia.com