Dienst nach Vorschrift ist etwas für Erbsenzähler. Diese bleiben es meistens auch in ihrem ganzen beruflichen Leben.

Wer Veränderungen will, sollte Aufgaben übernehmen, auch wenn diese Mehrarbeit bedeuten.

Zum einen können Mitarbeiter so zeigen, was in ihnen steckt und zum anderen lernen sie auf diesem Wege weitere Abteilungen des Unternehmens kennen und natürlich immer mehr Kollegen. Das steigert die Chance vorgeschlagen zu werden, wenn höhere Posten besetzt werden sollen.

Je mehr Personen sie kennen, desto mehr werden im Abstimmungsfall für sie stimmen.

Gänzlich Unbekannte werden nicht gewählt.

Warum sonst betreiben die Politiker so einen Aufwand für ihren Wahlkampf?

Auch interessant:  Finden Schlanke schneller einen Job?